Lebensglück


Rinti...ein langersehntes Happy End PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Samstag, den 04. Juni 2016 um 00:00 Uhr

Beim Einzug von Rinti in ihrem ersten eigenen Zuhause, sie kannte bis dato
nur drei Tierheime, kamen keck, mutig und neugierig ihre zwei Mitbewohner
angelaufen und machten sich bekannt. Grobi, der eine Kater, schmiss sich an
Rinti und glitt langsam seitlich zu Boden. Rintis Augen wurden immer größer
und größer, steckensteif sass sie da und rührte sich nicht. Anschliessend wurde
sie aufs gründlichste inspiziert und beschnuppert. Nach knapp 2 Wochen schlafen
sie alle zusammen im Körbchen, kuscheln und lieben sich. Auch Frauchen ist
mit Rintis Entwicklung sehr zufrieden und freut sich über das Trio.

 

 

 

HURRA :-)  VERMITTELT

Ich habe begriffen, dass es reicht, wenn man mit den Menschen zusammen
ist, die man mag.
Walt Whitman

Weiterlesen...
 
Andi, ein tolles Happy End PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 05. April 2016 um 00:00 Uhr

Liebes Tierheim-Team,                            (Stand 05.04.2016)

nach 9 Wochen sind wir nun alle in unserem neu gegründeten Rudel, der damit
verbundenen Veränderung und Andi in seinem neuen/unserem Zuhause angekommen.

Wir haben Andi übrigens nach einigen Recherchen wieder seinen im Pass vermerkten
urspründlichen Taufnamen "Anti" (vom ungarischen Antal, zu deutsch Anton) gegeben.
Er hört aber auch auf anderen Namen wie natürlich Andi, Schätzchen, Mäuschen,
Schnuffelheimer, Süßer und sonstige Kosenamen, die ich ihm so gebe ;-).

Er liebt sein Kissen, das ich auf dem Tierflohmarkt gekauft habe. Er liebt Gassigänge und mit
Beginn des Frühlings kommt richtig ausgelassene Lebensfreude bei ihm auf. Er liebt Kuscheln
und sich mit Frauchen auf dem Boden herumrollen. Und er liebt Fressen, wofür er uns bei aller
Treue und Anhänglichkeit, die er von Beginn an gezeigt hat, ignorieren und abtrünnig werden würde :-).

Bis bald, viele Grüße,

Tanja und Michael mit Anti

************************************************************************************

 

 

 

11.02.2016: ENDLICH ein Happy End für Andi. Seine neuen Menschen waren genau
2 Tage Pflegestelle, am dritten Tag kam eine Mail: Pflegestellenvertrag
wird in einen Vermittlungsvertrag geändert :-). So klasse, wir haben uns
alle riesig gefreut. Andi ist weltbester Hund, fröhlich, sensibel, ver-
träglich, einfach ein klasse Kerl.

Wir wünschen Euch nur das allerbeste, und das habt ihr soeben adoptiert.

17.02.2016:

Liebe Kirsten,

eben habe ich die tolle Meldung auf Eurer Seite unter Happy End entdeckt -
ich bin ganz gerührt und habe sogar Tränen in den Augen. Andi ist unser größter
Schatz, so tapfer, voller Lebensfreude und hingebungsvoll in seiner Zuneigung zu uns
innerhalb kürzester Zeit. Unglaublich.

Bis bald, ganz liebe Grüße,

Tanja

 

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

 

VERMITTELT :-))))))

Es gibt ein Wort, das jedem als praktische Lebensregel dienen könnte:
Gegenseitigkeit
.  Konfuzius

Weiterlesen...
 
Hilde, wilde Hilde...das Happy End End :-) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Freitag, den 26. Juni 2015 um 00:00 Uhr

Neues von unserer Hilde, jetzt Kira: (26.06.2015)

Donnerstag waren wir ja mit unserer Kira in der Tierklinik in Gießen. Von 9.30h bis 12.00h
wurden alle Untersuchungen (Röntgen, Ultraschall, EKG etc) vorgenommen und bei der
Abschlussbesprechung erhielten wir dann die positive Nachricht, dass Kira vollständig gesund
ist.

Im Anhang finden Sie noch einige Bilder von unserem Schatz, aufgenommen bei uns in Götzenhain,
im Büro und in Oberstdorf Anfang Juni. Manchmal müssen wir noch zusätzlich zur normalen Leine die
Metallkette benutzen, da Kira doch noch allzu gerne in ihre Leine beißen will. Sie sehen, sie ist schon
ordentlich gewachsen und hat sich zu einer kleinen Schönheit entwickelt. Wir freuen uns jeden Tag
über sie, auch wenn sie noch die eine oder andere "Macke" hat. Man darf eben nicht vergessen,
dass sie noch eine Junghündin ist.

Soweit erst mal das Neueste von uns.

Liebe Grüße

Elke und Michael W.

 

Das sind ganz tolle Nachrichten und auch wir freuen uns riesig. Jetzt kann sie ein ganz normales Hundeleben
führen mit allem was dazu gehört. Wir freuen uns schon auf einen Besuch von euch.
Alles, alles Liebe und Wohlwollende wünschen wir Euch und bis bald. Euer Tierheim-Team

===========================================================================================

 

 

(19.04.2015)

Liebe Frau Wagner, liebes Tierheim-Team,

 

unser Sonnenschein Kira ist jetzt schon 3 Wochen bei uns und hat sich sehr gut eingelebt.
Wir glauben, sie fühlt sich wohl bei uns. Es gab von Anfang an überhaupt keine Probleme mit ihr.
Sogar in der 1. Nacht konnten wir sie im Erdgeschoß alleine lassen. Das lag wohl daran, dass ihr
die Treppe in den 1. Stock ziemlich unheimlich war und sie großen Respekt davor hatte. Bis gestern,
jetzt jagt sie diese rauf und runter in einem Tempo, dass einem bange wird.

 

Sie ist sooooo süß, aber so langsam versucht sie immer mehr, ihren Dickkopf durchzusetzen.
Naja, am kommenden Freitag kommt eine Hundetrainerin ins Haus, da werden wir mit ihr versuchen,
ihr den einen oder anderen Unsinn auszutreiben. Aber letztendlich soll sie so bleiben wie sie ist.

 

Gestern hielt, auf dem Rückweg von unserem Spaziergang, neben uns ein Auto an, eine Frau stieg aus
und fragte uns: Ist das vielleicht die Hilde aus dem Tierheim in Pfungstadt? Als wir dies bestätigten,
sagte sie uns, sie hätte von Anfang an Hildes Krankengeschichte gelesen und verfolgt und sie hätte
sie am liebsten auch zu sich genommen, wenn sie nicht schon eine 12-Jahre alte Cocker Spaniel
Hündin hätte. Sie würde sich sehr freuen, dass es Kira jetzt gut geht und ein schönes Zuhause
gefunden hat. Und das hat sie wirklich, wenn man sich die beigefügten Bilder betrachtet.
Sie ist ein richtiger Wirbelwind und hat unsere Herzen und die der Nachbarn einschließlich
deren Hunde bereits schon erobert.

 

Wir können uns keinen Tag mehr ohne Kira vorstellen.

 

 

Liebe Grüße aus Götzenhain senden Ihnen

 

Elke und Michael W.

*******************************************************************************************************************************************************

 

 

Unser Wildfang ist nun schon vor einigen Tagen zu ihren neuen Menschen  gezogen.
Sie bringt ordentlich Leben ins Haus, ebenso viel Sonne und Wärme. Ihre neuen
Menschen sind dabei hier langsam die Zelte abzubrechen und ins Allgäu zu gehen.
Das wird jedenfalls ein riesen Spaß für Hilde, das Allgäu ist so schön und soviel Platz
um Schabenack zu treiben. Wir freuen uns riesig für dich und deine Familie und drücken
alle Daumen. Ihr werdet uns sicherlich auch mal wieder besuchen kommen, gelle.
Alles Liebe für Euch. (Stand 08.04.2015)

 

Es war nur eine ganz normale Eingangsuntersuchung für unsere
kleine, zarte Fundhündin Hilde,

VERMITTELT

aber die Diagnose war äusserst beängstigend:...

Weiterlesen...
 
Billy...ein wunderbares Happy End PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 05. April 2016 um 00:00 Uhr

05.04.2016: Vergleicht selbst, da braucht es keine weiteren Worte. AUSSER: Ein riesiges DANKE SCHÖN an unsere fabelhafte Endstelle  Andrea und vorherige Pflegestelle Gabi.

 

****************************************************************************************************************+

 

 

VERMITTELT

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen
Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken
. Noka

Weiterlesen...
 
Kleiner Malteser Snowy hat seine Familie gefunden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 00:00 Uhr

Der kleine Mann hat seine liebevolle Familie gefunden. Nachdem er gesund-
heitlich völlig zusammengebrochen ist, geht es ihm nun wieder richtig gut
und er freut sich in seinem neuen Zuhause. Wir wünschen Euch alles, alles
Gute und das der kleine Kerl stabil bleibt. (16.10.2014)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

Gratuliere...toll gemacht...oder wie doof muß Mensch sein...

29.09.2014

Eine Bekannte einer Bekannten rief uns hektisch an, es muß sofort ein kleiner Welpe,
weiß, 8 Wochen, verschwinden, er nervt die Besitzerin.

VERMITTELT

Dieser kleine Kerl wurde vor ein paar Tagen am Rewe Markt in Griesheim aus dem
Kofferraum eines slowakischen PKW`s gekauft. Wie man unschwer erkennen kann
mit einem ordentlichen Kaufvertrag und Quittung. Selbstverständlich hat er einen
ordentlichen EU-Pass, mit allen ordentlichen Impfungen und ordentlichem Chipp.

Alles voll korrekt und man konnte ihn sogar in Zeiten von t€uro noch in DM bezahlen, also, wenn
das kein Schnäppchen ist und er sieht ja auch so putzig und gesund aus, herzallerliebst.

Die ordentlichen, voll korrekten Stempel des impfenden Tierarztes sind wahrscheinlich nur Aus-
versehen verrutscht und verschmiert. Kann ja mal passieren. Und jedem ist bekannt, dass nicht jede
Handschrift gut zu lesen ist, so individuell wie der Impfpass selbst.

Na doof sind die Welpenhändler ja nicht, nein, doof sind die Menschen, die so ein armes Geschöpf
aus dem Kofferraum kaufen und dann sich ihm schnellstmöglich entledigen wollen, weil er nervt.

So, nun ist er bei uns im Tierheim und sucht seine neue Familie!!!!!

Ach ja, es ist ein kleiner Malteser Bub. :-)

Wie es wohl seiner Mutter geht??????????????????????????????????????????????????????????????

 
So lange wir es können, werden wir es tun! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Donnerstag, den 08. August 2013 um 00:00 Uhr

Solange wir es können, werden wir es tun:

In den letzten Wochen haben wir wieder alte, kranke Hunde aufgenommen.
Ihre ehemaligen Besitzer sind auch alt und krank und können und konnten
sich nicht mehr richtig um ihre geliebten Vierbeiner kümmern oder auch
verstorben. Es ist bei der Abgabe nicht immer offensichtlich, dass es kleine
Großbaustellen oder große Kleinbaustellen sind, dass die Tiere krank sind, dass
sie eine Operation benötigen, dass sie dauerhaft Medikamente brauchen, dass
sie inkontinent sind, dass sie Spezialfutter benötigen und und und.

Alle diese Fellnasen sind liebevolle, weise und sehr dankbare Geschöpfe.

 

Da gibt es unseren Kongo, 11 Jahre alt (Schnauzer-Nix): an Morbus Cushing
erkrankt und Fisteln am After, er bekommt ein Medikament und Seniorfutter.

Kongo kam zu uns, da sein Besitzer verstarb. Er ist ein netter Rüde im besten
Hundealter, doch wie das nun einmal so ist, wenn man ins Alter kommt, hat
auch Kongo kleine Weh-wehchen. Er hat das sogenannte Morbus Cushing
Syndrom, das mittels Medikamente super in den Griff zu kriegen ist. Am After
hat er  3 kleine offene Stellen, sogenannte Fistelgänge. Dies alles ist tierärztlich
abgeklärt und muß lediglich beobachtet werden. Nichts desto trotz ist und
bleibt er ein super netter, agiler und munterer Geselle. Hündinnen mag er
gern, mit unserer Fairy lebt er glücklich zusammen. Er ist für jeden Ausflug
zu begeistern und freut sich mit seinen Menschen unterwegs zu sein, dabe
i läuft er angenehm an der Leine und achtet auf seine Menschen,
er möchte Ihnen gefallen.

 

Da gibt es Hugo, 9 Jahre (Labrador-Dt.Drahthaar-Mix): gesund und fit, aber alt.

Für Hugo war das der Glückstag schlechthin, ein eigenes Wasserbecken im Freilauf.
So richtig zum Abtauchen und Wohlfühlen, vor allem, wenn Hund, doch einige
Kilo zu viel auf den Rippen hat. Eins steht fest, Hugo liebt Wasser, aber auch
alle Menschen groß und klein, alle Hündinnen groß und klein, Rüden nicht so
unbedingt. Er ist, trotz seines Übergewichts, ein fitter Hund, läuft gerne, sein
Alter ist ihm nicht anzumerken. Hugo hat eine tolle souveräne Ausstrahlung,
er schaffte es in kürzester Zeit unserer Hündin Lusa Vertrauen zu geben.
Lusa hatte richtig Angst vor großen Hunden, Hugo nahm sie in seine Obhut
und alles ist gut

 

Da gibt es unseren Pancho, 9 Jahre (Altdeutscher SH): leichte HD, bekommt
Traumeel und Zeel und nach Bedarf ein Schmerzmittel

Pancho ist ein netter älterer Herr, liebt seine täglichen Spaziergänge, liebt seine
Menschen und andere Hundebegegnungen an der Leine tangieren ihn nicht.
Ein rundum zufriedenes Kerlchen, der sich nichts sehnlicher wünscht, wieder
seine Menschen um sich zu haben, gekrault und gebürstet zu werden, das liebt
er heiß und innig. Sein Geheimnis: im Garten relaxen, niemals einen Knochen für
später aufheben, sich vor dem Schlafengehen den Bauch kraulen lassen.

VERMITTELT:-)))

Da gibt es unser Ur-Opa`chen Bruno, 13 Jahre (Mischling): starke Arthrosen
in den Vorder-
und Hinterbeinen, er bekommt täglich Schmerzmittel, leckeres Futter und
Nahrungsergänzungsmittel und ein eigenes Körbchen für sich alleine :-)

Unser Ur-Opachen haben wir vom Tierheim Kassel übernommen. Wir dachten
uns, damit unser Ömchen Dixie nicht so alleine ist. Die Beiden sind auch ein
richtig nettes Team, sind sich immer einig, wer auf welche Decke darf und
wer dran ist, den Napf nachträglich auszuschlecken. Sind sie zusammen auf
unserem Gelände unterwegs, ist auch klar, wer sich von rechts und wer sich
von links an unsere Freigängerkatzen anschleicht um sie in die Flucht zu schlagen.
Nach getaner Arbeit geht es dann wieder ins Büro, es war ja anstrengend und
nun muß eine Runde geschnarcht (das ist wörtlich zu nehmen) werden.
Alte Hunde sind einfach nur klasse.

Wenn sich jemand unsterblich in Bruno verliebt und auch noch ebenerdig
lebt und wohnt, dann würde Opachen sicherlich gerne auch nochmal umziehen.
Seinen Lebensabend im Schoß der Familie zu verbringen wünschen wir jedem Tier.

 

UND  dann gibt es noch Max und Moritz, 12+14 Jahre (Dackel): Beide sind schon
ein paar Monate auf ihrer Pflegestelle und mittlerweile runderneuert und fit.
Sie benötigen Herztabletten und Spezialfutter.

 

UND dann gibt es noch Spike, 14 Jahre (Schäferhund): unser langjähriger, betagter Patenhund.
Er liebt Seniornassfutter, seine Ochsenziemer und Streicheleinheiten. Er benötigt Schmerzmittel.

 
Leo im Dienst PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Samstag, den 02. Februar 2013 um 19:08 Uhr

Leo, unsere verspielte Nase, hat sein mehrwöchiges Praktikum bei der Polizei mit
Bravour gemeistert.

Er wird ab September eine Ausbildung zum Rauschgiftspürhund beginnen, welche
er im Dezember abgeschlossen haben wird.

Leo hat sich auch wunderbar in die Familie seines neuen "Arbeitgebers" integriert und
eingelebt. Die Rauschgiftspürhunde leben ganz normal wie jeder Familienhund mit in der Familie.

Wir freuen uns sehr für ihn und das er eine Aufgabe bekommt, kopftechnisch gefördert
und gefordert wird, denn das brauchte Leo ganz dringend.

 

 
Bonsai...unser Tier im AugenBLICK HAPPY END PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 02. Mai 2017 um 00:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben, nun bin ich seit ein paar Tagen in meinem neuen Zuhause. Einfach schön, wenn man seine Menschen für sich alleine hat

Als wir Bonsai in sein neues Heim brachten, benahm er sich so, als wenn er schon immer dort wohnen würde. Kein bisschen gefremdelt, ganz im Gegenteil, erst einmal auf den Schoss seiner Menschen und dann ab in die Küche, um eine Kleinigkeit zu schmackofatzen. Bonsai ist ein Sonnenschein, durch und durch.

Nochmal allerherzlichsten Dank an alle Spender für die großartige Unterstützung. Ihr tragt viel dazu bei, dass wir guten Tierschutz machen können. Ganz lieben Dank. ♥

 

 

VERMITTELT

Hallo Ihr Lieben... ich bin Bonsai, ein kleiner, sehr lieber Schmusekater ♥♥♥

Weiterlesen...
 
Der kleine Grieche Pino...unser DreibeinchenHAPPY END PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 24. Mai 2017 um 00:00 Uhr

Liebe Monika (unsere Tierkommunikatorin), wir wünschen
'Dir  und deinen Lieben alles Gute mit ihm.

Wir hatten so eine gute Kommunikation mit ihm, dass er direkt
von Monika adoptiert wurde.

Wir freuen uns sehr, denn Monika arbeitet auch viel am Körper,
so dass er ein gutes Körpergefühl bekommt und durch sein fehlendes
Beinchen in Balance kommt.
(Im September gibt es auch wieder ein Seminar bei uns mit ihr
-  Sensivität in der Körperwahrnehmung.)

 

 

VERMITTELT

Dieser kleine liebenswerte Kerl kam vor gut 3 Wochen
aus Griechenland zu uns. Sein rechtes Hinterbein mit einem
Trümmerbruch wurde dort noch operiert...

Weiterlesen...
 
Baya PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 29. Januar 2013 um 00:00 Uhr

 

29.01.2013

Hallo Frau Wagner,

Lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen! Darum möchten wir ihnen von den guten Neuigkeiten berichten.

Nachdem ich vor Weihnachten in einer Hunde-Krise steckte, ging es nur noch bergauf. Da ich die meiste Zeit und Mühe für Baja aufbringe, ist das vielleicht verständlich. Sie können sich bestimmt noch an unser Telefonat erinnern, als ich sogar die Weitervermittlung von Baja ansprach. Mittlerweile kann ich Ihnen versichern, dass Baja bei uns bleibt, unabhängig davon, ob sie die Ausbildung zum Diabetes-Hund machen kann. Sie ist eine Bereicherung für die ganze Familie, denn sie ist ein toller Hund. 

Wir haben viel gelernt, vor allem, dass uns die tausend guten Ratschläge von allen Seiten nicht weiterbringen. Wir haben nun eine Hunde-Trainerin (Hundeschule Dog Inform) im Nachbarort, welche uns regelmäßig bei der Grundausbildung hilft. Sie gefällt uns sehr gut, und Baja blüht richtig auf. Wir werden auch einiges schon vorbereitend für die Diabetes-Ausbildung trainieren. Wenn Baja dann soweit ist, steigen wir parallel mit dem Training von Herrn Plotzki ein.

Außerdem haben wir eine sehr gute Heilpraktikerin, die Baja begleitend therapiert. 

Übrigens, Baja fährt mittlerweile problemlos Auto. Sie klettert ohne weiteres in die Transportbox und legt sich hin. Die kürzeren Strecken hier in der Umgebung verträgt sie gut. Über die närrischen Tage wird sie das erste Mal eine lange Autofahrt machen. Wir hoffen, dass sie auch die Strecke ohne Übelkeit erleben darf. 

Wir sind zuversichtlich, dass wir bald wieder von neuen Erfolgen berichten können. 

Viele liebe Grüße

Von Familie Kotte

 

13.11.2012

Liebe Frau Wagner, 

endlich möchten wir Ihnen einige Neuigkeiten zukommen lassen: 

Am 1.11.12 war Herr Plotzki bei uns und wir haben intensiv gelernt und
mit Baya gearbeitet. Für uns als „Hunde-Neulinge“ war die Theorie sehr
wichtig. Wir können Baya mittlerweile wieder mit Leckerlis in den Kofferraum
locken, ohne dass sie vor Angst zittert. Das können wir langsam steigern,
bis sie hoffentlich bald wieder ohne Angst mitfahren kann.

Das Führtraining an der Leine ist sehr anstrengend, war aber auch schon
erfolgreich. Es hängt immer davon ab, wie hoch die Reize um sie herum
sind (die Katze vom Nachbarn, Tiere im Wald oder andere Hunde). Man
muss schnell reagieren und sie immer wieder erinnern. 

Hier zu Hause taut sie immer mehr auf. Wir animieren sie oft zum Spielen
und versuchen ihr das Prinzip der Leckerli-Suche zu vermitteln. Wie auf
dem Foto zu sehen, liegt sie gerne bei Karina und Inga im Zimmer und
wird auch mit ins Spiel einbezogen. 

Bis bald und viele liebe Grüße von uns allen. 

____________________________________________________________________

Liebe Frau Wagner,

nun ist Baya bereits 4 Tage bei uns, und bisher ist alles sehr gut verlaufen. 

Nachdem die Autofahrt nach Hause doch etwas stressig für Baya war (sie hat ihr Frühstück von sich gegeben), hat sie ihr neues zu Hause nach und nach erkundet und angenommen. Als wir eine kuschelige Decke ins Körbchen gelegt haben, hat sie auch dieses akzeptiert. Wir waren bei dem schönen Wetter viel mit ihr im Wald unterwegs. Da sie noch sehr zieht und auch heftig auf Wild reagiert, sind unsere Arme wohl etwas länger geworden. Aber wir haben viel Spaß. Kaum sind wir wieder zu Hause, ist sie der liebste Hund überhaupt.

Sie sucht immer unsere Gesellschaft und hat in jedem Zimmer bereits ihren festen Platz zum Liegen. Zu Hause liegt und ruht sie viel. Vielleicht bekommt sie ungewohnt viel Bewegung.

Wenn wir essen, ist sie ganz brav und bettelt nicht. Mit dem Fressen klappt es auch prima. Auch ans Autofahren scheint sie sich langsam zu gewöhnen. 

Nachts schläft sie bereits an Karinas Bett. Ihren Spieltrieb konnten wir noch nicht wecken. Wir werden es nach und nach mit verschiedenen Spielzeugen versuchen. 

Unser Fazit der ersten Tage: Wie konnten wir bisher ohne Baya leben? Drücken Sie uns bitte alle die Daumen, dass Baya und wir die große Herausforderung mit ihrer Ausbildung meistern. 

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. 

Viele liebe Grüße

 Familie Kotte

                                         

 Tiere reden mit den Augen oft vernünftiger als Menschen mit dem Mund. Halévy

 

tierische Daten: Mischling, weiblich, 50cm, schokobraun, 2 Jahre, geimpft

Baya bleibt reserviert bis wir wissen, ob sie sich zu einem Diabeteshund eignet. Sie ist im Training und Ausbildung bei Herrn Plotzki, Vistadogs. Wenn alles gut geht, zieht Baya zu einem an Diabetes erkrankten Mädchen und ihrer Familie. Drücken Sie bitte alle die Daumen, dass Baya der richtige Hund mit der richtigen Schnüffelnase ist und dem Mädchen bald geholfen wird, freier und sicherer leben und sich bewegen zu können.

 

 
Weitere Beiträge...
« StartZurück12WeiterEnde »

Seite 1 von 2