Herbstgedanken von Harald Koudele PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Montag, den 27. November 2017 um 18:14 Uhr

Inspiriert durch seine Hündin Buffy  (aus unserem Tierheim) schrieb
Herr Koudele dieses zum Nachdenken anregende Gedicht:


Herbstgedanken

Ich schlendere fröhlich durch den herbstlichen Wald,
da fällt mir ein: Weihnachten ist bald.

Die Blätter verlassen die Bäume,
das Rascheln unter meinen Füßen weckt Kindheitsträume.

Die Farbe des Waldes würden jedem Maler zur Ehre gereichen,
beschützt eure Buchen, beschützt eure Eichen - sonst dauerts
nicht lang und der Mensch wird auch weichen.

Was ham`wir als Kinder geliebt unsren Wald,
er war für uns Spielplatz, er gab uns viel Halt.

Was in der Schule wir theoretisch gehört
hat der Wald uns immer persönlich gelehrt.

Ich bin dem Wald dankbar dafür,
dass ich mein Gespür für Natur und Tier nicht verlier.

Schau ich mich um in der heutigen Welt,
regieren Wut, die Macht und das Geld.

Ein Handy ist wichtig, nicht das Blatt an dem Baum
soziale Medien sind der neue Menschheitstraum.