Barbarische Tötung von Straßenhunden in Rumänien PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Joachim Wagner   
Montag, den 11. Juli 2016 um 13:54 Uhr

In den letzten Jahrzehnten waren viele Hunde in Rumänien sich selbst überlassen und vermehrten sich unkontrolliert. So entstand ein Land mit vielen herrenlosen Straßenhunden.

Das mittlerweile eingeführte Kastrationsgesetz, welches seit dem 01.01.2015 alle Hundebesitzer in Rumänien verpflichtet ihre Hunde zu kastrieren, zu registrieren und gegen Tollwut zu impfen, wird von den meisten Hundebesitzern ignoriert. Vor allem in ländlichen Regionen vermehren sich die, als Wachhunde gehaltenen Hofhunde häufig unkontrolliert. Diese unkastrierten, oft freilebenden „Besitzerhunde“ streunen tagsüber durch die Umgebung und es werden immer wieder neue Welpen geboren. Da diese Welpen oft ausgesetzt werden und sich ebenfalls wieder vermehren, gibt es immer weitere herrenlose Straßenhunde in Rumänien. Viele Hundebesitzer lehnen die Kastration ab, aus finanziellen Gründen oder, da sie nach ihrer Meinung widernatürlich und ein kastrierter Hund kein „richtiger Hund“ mehr sei. Verantwortliche Politiker scheint die Einhaltung des  Kastrationsgesetzes kaum zu interessieren, sie setzen eher auf Tötungsaktionen der Hunde. Die Mitarbeiter des Vereins Tierhilfe Hoffnung und der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Herr Thomas Schröder haben in Pressekonferenzen an Hand von Statistiken die Sinnhaftigkeit von flächendeckenden Kastrationen dargestellt. Bleibt zu hoffen, dass die zuständigen Politiker ihre Verantwortung in Zukunft besser wahrnehmen.

Falls Sie sich näher über die Situation der freilebenden Hunde in Rumänien informieren möchten, finden Sie in der Zeitschrift des Vereins Tierhilfe Hoffnung e.V. einen interessanten Artikel. http://www.tierhilfe-hoffnung.com/wp-content/uploads/2016/06/das-keline-licht-RB37.pdf

Unterstützen Sie auch mit uns die Protestaktion des Deutschen Tierschutzbundes: „Stoppt Hundetötungen in Rumänien“

Zur Stimmabgabe und weitere Informationen kommen Sie unter: http://www.tierschutzbund.de/protestieren-hundetoetung-rumaenien.html