Allerlei
Schlüsselerlebnis PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 16. Oktober 2011 um 14:25 Uhr

Heute beim Gassigehen hatte ich ein ungewöhnliches Schlüsselerlebnis. Bei dem tollen Wetter war ich mit meinem Hund Robbie in den Weinbergen um den Melibokus spazieren.  Da begegnet uns eine junge Frau mit einem jungen Hund an einer Schleppleine. Der schwarzbraun gestromte Kerl war offensichtlich noch in Ausbildung. Der Hund wirkte aufgeweckt und jugendhaft verspielt. Als wir uns dem Hund auf wenige Schritte näherten, sprang der kleine Kerl Richtung Robbie los, was mir nicht ungewöhnlich vorkam. Verwirrt hat mich aber der Umstand, dass sofort ein Schlüsselbund geflogen kam und den Hund auf den Rücken traf. Ich war so perplex, dass mir zunächst die Worte fehlten.

Weiterlesen...
 
Bremsen für Tiere: Das sollten Sie wissen PDF Drucken E-Mail

 

 

Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 28. September 2011 um 18:20 Uhr

 

TASSO e.V. informiert: Bremsen für Tiere: Das sollten Sie wissen 

(profact) – „Ich bremse auch für Tiere!“ Zehntausende Autofahrer bekunden mit diesem Aufkleber ihre Tierliebe auch im Straßenverkehr. So verständlich und nachvollziehbar diese Rücksichtnahme auch sein mag; rein rechtlich gesehen bewegen sie sich damit in einer Grauzone. „Es gibt noch kein allgemein verbindliches Urteil, ob, wann und wo für Tiere gebremst werden darf beziehungsweise muss“, erklärt Ann-Kathrin Fries, auf Tierrecht spezialisierte Anwältin aus Wesseling bei Bonn. „Letztlich entscheidet immer der Richter des zuständigen Gerichts.“

Zumindest für Vollbremsungen innerhalb geschlossener Ortschaften mit ländlicher Umgebung existiert laut Fries ein Urteil auf Landgerichtsebene. Das LG Paderborn entschied zugunsten eines Autofahrers, der für eine plötzlich über die Straße laufende Katze so stark bremste, dass eine hinter ihm fahrende Frau auffuhr. Deren Versicherung verweigerte die Kostenübernahme für den Schaden am Vordermann. Begründung: Die Vollbremsung für ein Kleintier stelle eine grob fahrlässige Verkehrsgefährdung dar. Das sahen die Richter des Landgerichts anders. Innerhalb ländlicher Ortschaften müsse jederzeit mit Tieren auf dem Verkehrsweg gerechnet werden, so das Urteil (LG Paderborn 5S 181/00). Sie verurteilten die Haftpflichtversicherung der Frau zur Regulierung des Schadens von rund 5000 Euro. Gerade in ländlich strukturierten Orten habe man ständig mit Haustieren auf der Straße zu rechnen, so das Gericht. Auf freier Strecke allerdings sähe die Lage ganz anders aus. Hier müsse der Autofahrer grundsätzlich zwischen dem Leben des Tieres und dem Unfallrisiko abwägen.

„Das Urteil des Landgerichts Paderborn ist aus Sicht des Tierschutzes natürlich sehr zu begrüßen“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. „Dennoch würde ich mir auch in Fällen, in denen außerhalb geschlossener Ortschaften zugunsten eines Tieres gebremst wird, ein Grundsatzurteil wünschen.“

 
 
...es wird immer dazu gelernt, immer wieder... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Dienstag, den 20. September 2011 um 19:14 Uhr

Das war mal wieder ein spannendes, lehrreiches, pfiffiges und lustiges
Wochenende.

Die Dipl.-Ethologin und Dipl.-Tierpsychologin Gabriela Kaetzke, Wiesbaden,
brachte uns die Signalsprache und das Wesen des Hundes in der Praxis deutlich näher.
Die anwesenden Menschen mit ihren Hunden waren begeistert und voll dabei.

Es wurde auch viel gelacht und geschmunzelt, ist es doch immer wieder schwierig
sich selbst zu sehen, bei den anderen ist das ja immer viel einfacher *grins*.

Dieses Seminar war die Fortsetzung der beiden Theorieabende, die wir angeboten
hatten. Da der Praxiskurs ratzfatz voll war, wurde er auch nicht auf unserer
Homepage ausgeschrieben.

Nächstes Jahr wird es beide Seminare sicherlich wieder geben, freut euch schon
darauf. Es wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

 

 

 
Chippflicht ab 03.Juli 2011 für Reisen in EU-Länder PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kirsten Wagner   
Mittwoch, den 29. Juni 2011 um 14:43 Uhr

 

Im Ausland besser nicht mehr ohne: Ab 3. Juli 2011 gilt die Chippflicht!

Mit dem 3. Juli 2011 tritt bei Reisen in die Länder der EU nach einer achtährigen Übergangsfrist die Chippflicht entgültig in Kraft. Wer nach diesem Zeitpunkt mit seinem Tier ins Ausland reist, sollte die neuen Bestimmungen kennen.


Was galt bisher?

Seit Oktober 2004 gilt, dass Hunde, Katzen und Frettchen für Urlaubsreisen in die Länder der EU gekennzeichnet sein müssen. Die präferierte Methode zur Kennzeichnung ist laut EU-Verordnung der Transponder (Chip). Die Tätowierung galt in einer Übergangsfrist bis zum 3. Juli 2011 lediglich als Alternative.

Was ist jetzt neu?
Ab dem 3. Juli 2011 gilt für alle Tiere, die nach diesem Zeitpunkt geboren sind, bei Reisen ins Ausland die Chippflicht. Eine Tätowierung wird dann bei einer möglichen Kontrolle nicht mehr akzeptiert!

Was passiert mit Tieren, die vor dem Stichtag bereits tätowiert waren?
Leider bleibt die EU-Verordnung die Antwort auf diese Frage schuldig. Eine Nachfrage der Bundestierärztekammer bei der EU-Kommission ergab, dass, wenn das Gesetz nichts anderes regelt, die Tätowierung nach wie vor ihre Gültigkeit hat. Vorausgesetzt sie erfolgte vor dem 3. Juli 2011.

Theorie und Praxis
Allerdings wird im EU-Heimtierausweis nicht immer das Datum der Tätowierung vermerkt. Der Tierhalter hat im Zweifelsfall die Beweislast. Auch wenn die EU-Verordnung den Chip bei bereits tätowierten Tieren nicht ausdrücklich fordert, kann es an der Grenze oder im Ausland zu Problemen kommen. Sprachbarrieren verschärfen das Thema dann noch zusätzlich.

So vermeidet man Ärger im Urlaub
Der Chip ist die sinnvollste Vorsichtsmaßnahme, um sein Tier im Verlustfall wieder zu bekommen. Vor allem, wenn das Tier in einer fremden Umgebung entwischt. Jeder Tierhalter sollte sein Tier vor Reiseantritt chippen lassen. Ganz gleich, ob es bereits tätowiert ist oder nicht. Damit erspart man sich eventuelle, unliebsame Diskussionen mit Beamten zum Thema ob der Chip nun sein muss oder nicht. Denn die wenigsten Menschen werden die EUVerordnung im Wortlaut kennen. Die Medien sprechen nur von der Chippflicht.
Die Feinheiten sind kaum bekannt. Das sorgt für Verwirrung. Wer sein Tier gechippt hat, ist auf der sicheren Seite. Und schützt sein Tier außerdem vorsorglich im Verlustfall. Ein Leben lang.

 
Von Menschen und Hunden PDF Drucken E-Mail
Montag, den 09. Mai 2011 um 18:47 Uhr

Veranstaltungstipp: Hunde sind bis heute sein Lieblingsmotiv. Eine Ausstellung mit Bildern des weltberühmten Elliott Erwitt gibt es in der Ludwig Galerie im Schloss Oberhausen. Infos gibt es hier:  http://www.ludwiggalerie.de/site/content/ausstellungen/aktuell/index_ger.html

 
31.03.2011 - Wichtige Information für EU-Reisende mit Haustier PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 29. April 2011 um 13:16 Uhr

Tasso informiert...

Ab 3. Juli 2011 besser mit Chip über die Grenze

Ausnahmeregelung für Tätowierungen läuft aus – Hunde, Katzen und Frettchen betroffen

Weiterlesen...
 
Neue Homepage PDF Drucken E-Mail
Montag, den 25. April 2011 um 19:28 Uhr

  Nachdem sich unser Server etwas zuviel zugemutet hat, haben wir beschlossen, die Homepage neu aufzubauen.

Weiterlesen...
 
Der blaue Hund PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 27. April 2010 um 16:57 Uhr

 So spielen Kleinkinder sicher mit dem Familienhund.

Weiterlesen...
 
« StartZurück12345678WeiterEnde »

Seite 8 von 8